LEICHTBAU. Das erste Mal in der Geschichte fährt ein Fahrzeug, betrieben durch Sonnenenergie, gebaut aus Alumium, rund um die Erde. Denn im September 2005 hatte der Schweizer Sonnenenergiepionier Louis Palmer mit der Metall Service Menziken (früher Alu Menziken Metall Service) einen Sponsoringvertrag zum Bau eines Solarmobiles unterschrieben.

Das Projekt der Weltumrundung mit einem Solartaxi wurde allerdings schon 2004 gestartet. Schon damals wollten die Partner mit dieser Aktion auf die Folgen der Klimaerwärmung aufmerksam machen. Mit Hilfe von Studenten der Hochschule für Technik Luzern sowie Lehrlingen der Schindler AG in Ebikon wurde in der Lehrlingswerkstatt das futuristische Gefährt gebaut. Aluminium kam in Form von Halbzeug (Bleche, Platten, Profile) für den Bau des Fahrzeugchassis und -gerüstes zum Einsatz. Das Solartaxi ist ein dreirädriges Fahrzeug, welches zwei Personen Platz bietet. Auf einem Anhänger sind die Solarzellen angebracht, welche zu 50% den Antrieb laden. Die anderen 50% der Energie werden aus der Solaranlage auf dem Dach der Swisscom in Köniz produziert und ins Netz eingespeist. Diesen Strom bezieht das Solartaxi aus den Steckdosen weltweit. Das Fahrzeug ist damit zu 100% CO2-neutral unterwegs.

Seit Anfang Juli unterwegs

Am 3. Juli 2007 startete Louis Palmer in Begleitung von Bertrand Piccard, einem weiteren bekannten Pionier (Solarflugzeug) und Abenteurer, vom KKL in Luzern zur ersten Etappe der Weltumrundung in Richtung Berlin. Nach Fahrten durch Tschechien, über Wien nach Budapest, Rumänien, Belgrad, Sofia, Istanbul, Ankara, durch Syrien, den Libanon, durch Jordanien und Saudi-Arabien, wurde das Solartaxi nach den ersten 10000 km in Dubai nach Indien verschifft. Ende Oktober kurvte Palmer mit seinem Solartaxi durch die Strassen von Bombay und chauffierte die erstaunten Inder an ihr Fahrziel.

Anzeige

Präsenz an Weltklimakonferenz

Die letzten Tage verbrachte Palmer nun an der Welt-Klimakonferenz der Uno in Bali. An diesem wichtigen Treffen machte der Pionier auf den Klimawandel aufmerksam und zeigte Lösungen gegen die globale Erwärmung im Fahrzeugbau auf. Palmer will auf der Weltumrundung in 14 bis 18 Monaten fünf Kontinente durchqueren, zirka 40000 km zurücklegen und dabei 50 Länder bereisen.