Ein Team von Ex-Mitarbeitern der EADS-Hubschraubertochter Eurocopter hilft der Schweiz und einem russischen Finanzmagnaten bei der Markteinführung eines neu artigen Leichthubschraubers, berichtete «Der Spiegel».

Wie das Blatt weiter berichtet, wollten die rund ein Dutzend Zulassungs-Spezialisten nicht nach Donauwörth umziehen, wo der Konzern neuerdings die Hubschrauberentwicklung konzentriert hat. Deshalb heuerten sie bei dem Schweizer Wettbewerber Marenco Swisshelicopter an. Die Firma hat ihren Briefkasten im Kanton Glarus, am Sitz der Treuhandfirma  VTB Verwaltungs- Treuhand & Beratungs AG. Marenco entwickelt seit 2007 den ersten eidgenössischen Hubschrauber und will mit ihm künftig dem Eurocopter-Modell «Ecureuil» Konkurrenz machen.

Geld aus der Handy-Branche

Der US-Hersteller Sikorsky interessiert sich angeblich schon für eine Lizenzfertigung im Rüstungsbereich. Nach Spiegel-Informationen steht hinter Marenco Swisshelicopter als Finanzier der russische Multimilliardär Alexander Mamut. Gegenüber dem Magazin wollte er sich zu dem Projekt nicht äussern. Mamut beherrscht die Euroset Holding NV, ein Handy-Retailer in Russland.

Anzeige

(chb/aho)