1. Home
  2. Unternehmen
  3. Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos

Davos
Russland droht mit WEF-Boykott

Russian billionaire and businessman Oleg Deripaska is seen at the World Economic Forum January 26, 2011 in Davos, Switzerland. The World Economic Forum brings together world and financial leaders for five days to talk about economic issues facing the globe. (Photo by Sasha Mordovets/Getty Images)
Oleg Deripaska: Der russische Milliardär war schon häufig zu Gast beim WEF in Davos. Quelle: 2011 Sasha Mordovets

Regierungschef Dmitri Medwedew will das Weltwirtschaftsforum boykottieren. Angeblich sollen russische Geschäftsleute ausgeladen worden sein.

Veröffentlicht am 13.11.2018

Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Januar gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen entsprechenden Pressebericht.

Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.

Medwedew rief dazu auf, die «Entscheidungen im Zusammenhang mit russischen Wirtschaftsvertretern» zu revidieren. Andernfalls werde Moskau es ablehnen, staatliche Vertreter und Repräsentanten teilstaatlicher russischer Unternehmen nach Davos zu schicken, zitierten ihn die russischen Nachrichtenagenturen. Medwedew äusserte sich am Rande der Libyen-Konferenz im italienischen Palermo.

Bitte um Fernbleiben

Die «Financial Times» hatte vergangene Woche berichtet, das Weltwirtschaftsforum habe unter anderen die Milliardäre Oleg Deripaska und Andrej Kostin gebeten, der Veranstaltung fernzubleiben. Beide gelten als Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Deripaska ist der Gründer des russischen Aluminiumkonzerns Rusal, Kostin Chef der staatlichen russischen Bank VTB.

Der Kreml hatte bereits kurz darauf reagiert und erklärt, Deripaska oder Kostin seien nicht dank des Weltwirtschaftsforums das, was sie seien - sondern das Weltwirtschaftsforum sei das, was es heute sei auch aufgrund von Geschäftsleuten wie ihnen. Wer solche Menschen abweise, beraube sich seines Fundaments.

(sda/mlo/bsh)

Anzeige