Der irische Billigflieger Ryanair schraubt nach seinem Grosseinkauf bei Boeing seine Wachstumsziele herauf und beglückt die Aktionäre. Bis zum Geschäftsjahr 2018/2019 (bis Ende März) soll die Zahl der Fluggäste nun auf 110 Millionen klettern.

Das seien zehn Millionen mehr als zuletzt angekündigt, teilte das Unternehmen bei einer Investorenkonferenz in London mit. Die Aktionäre will Konzernchef Michael O'Leary in den nächsten zwei Geschäftsjahren mit Aktienrückkäufen und Sonderdividenden von insgesamt einer Milliarde Euro bei Laune halten.

Die Ryanair-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2014 will Ryanair mindestens 400 Millionen Euro in den Rückkauf eigener Aktien stecken. Im folgenden Jahr sollen dann bis zu 600 Millionen Euro über Aktienrückkäufe oder Sonderdividenden an die Anteilseigner zurückfliessen.

Anziehende Nachfrage in Europa

Als Grund für die Wachstumspläne nannte das Management eine anziehende Nachfrage von Flughäfen in Europa. Ryanair wolle die Zahl seiner Passagiere daher bis März 2019 statt um 5 Prozent nun um 7 Prozent pro Jahr steigern.

Erst am Mittwoch hatte Ryanair-Chef O'Leary bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris einen Grossauftrag für 175 neue Boeing 737 unterzeichnet und eine Bestellung für die modernisierte Version 737-MAX in Aussicht gestellt.

(chb/aho/sda)