Der harte Konkurrenzkampf hat Europas grössten Billigflieger Ryanair in die roten Zahlen gedrückt. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember sei ein Verlust von 35 Millionen Euro (42,7 Millionen Franken) angefallen, teilte die irische Fluggesellschaft mit. Dies sei das schwächste Ergebnis in dem ohnehin gewöhnlich schwächeren Zeitraum seit 2008. Vor allem Preisnachlässe, um Passagiere anzulocken, seien dafür verantwortlich. Im Schnitt seien die Ticketpreise um neun Prozent gesunken. Der Preisdruck lasse aber allmählich nach, sagte Konzernchef Michael O'Leary. An seiner bereits zwei Mal gekappten Gewinnprognose von 500 bis 520 Millionen Euro für das gesamte Geschäftsjahr 2013/14 hielt Ryanair fest.

(reuters/me/sim)