Nach dem schlechtesten Quartalsergebnis seit fast drei Jahren steuert Samsung um: Der Konzern werde im kommenden Jahr deutlich weniger Smartphone-Modelle bauen, sagte ein Sprecher am Dienstag und bestätigte damit Aussagen des für die Anleger zuständigen Managers Robert Yi.

Yi sagte, Samsung werde die Zahl der Modelle um ein Viertel oder sogar um ein Drittel verringern. Die Produktion günstiger Modelle dürfte dabei nach Einschätzung von Experten zulegen. Samsung kämpft in diesem Segment vor allem gegen die Konkurrenz aus China.

Unter Druck in tieferen Preissegmenten

Samsung hatte Ende Oktober einen drastischen Gewinnrückgang vermelden müssen: Von Juli bis September halbierte sich der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 4,2 Billionen Won (3,67 Milliarden Franken). Als einziger Hersteller verkaufte der Marktführer zudem weniger Smartphones als vor einem Jahr.

Samsung sieht sich im mittleren und unteren Preissegment dem Druck durch chinesische Konkurrenten wie Huawei und Lenovo ausgesetzt, die mit ihren Billigmodellen Schwellenländer überfluten. In der gehobenen Preisklasse konkurriert Samsung mit dem US-Hersteller Apple.

(sda/ise/ama)