Samsung strebt im Streit um einen möglichen Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung gegenüber US-Rivale Apple offenbar eine Einigung mit der EU-Kommission an. «Samsung erörtert jetzt seit mehreren Monaten einen Vergleich. Samsung will eine Beilegung», sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Agentur Reuters.

Die Gespräche hätten begonnen, nachdem die EU-Aufseher den Südkoreanern im Dezember vorgeworfen hatten, sich nicht an die Prinzipien des fairen Wettbewerbs zu halten, weil Samsung Apple die Nutzung eines wichtigen Patents für Mobiltelefone untersage. Ob die Gespräche wirklich zu einer Beilegung der von den EU-Wettbewerbshütern erhobenen Vorwürfe führen werden, sei allerdings noch offen, sagten zwei Insider. Die EU-Kommission wollte sich nicht äussern. Samsung war zunächst nicht erreichbar.

Sollte die Kommission einen Verstoss gegen Wettbewerbsregeln feststellen, droht dem südkoreanischen Konzern eine Strafe von bis zu 17,3 Milliarden Dollar. Samsung und Apple sind die führenden Hersteller auf dem Smartphone-Markt und kämpfen erbittert um Marktanteile. Die beiden Unternehmen streiten in mehr als zehn Ländern um die Verwendung von Patenten.

Anzeige

(muv/aho/reuters)