Samsung steigt fast vollständig aus dem einst als Hoffnungsträger forcierten Geschäft mit LED-Lampen aus. Bis auf den Heimatmarkt Südkorea werde in der Sparte der Stecker gezogen, kündigte der Elektronikkonzern  an. Künftig werde sich das Unternehmen hier auf die Produktion von LED-Komponenten konzentrieren, unter anderem für den Einsatz in Bildschirmen wie etwa bei TV-Geräten.

Noch vor vier Jahren hatte Samsung die Leuchtdiodensparte neben Geschäften mit Akkus für Elektroautos, Solarzellen, Medizintechnik und Zulieferungen für die Pharma-Industrie als künftigen Wachstumsmotor ausgemacht. Der Konzern konnte sich aber nicht gegen die Vormacht der europäischen Marktführer Philips und Osram durchsetzen, mit denen er sich auch Patentrechtsduelle lieferte. Zudem setzten Samsung in Schwellenländern Billigkonkurrenten aus China zunehmend unter Druck.

(reuters/dbe/ama)