1. Home
  2. SAP bleibt leicht unter Erwartungen

Quartalszahlen
SAP bleibt leicht unter Erwartungen

Jim Snabe: Der Co-Chef von SAP zeigt sich zufrieden. (Bild: Bloomberg)

Europas grösster Softwarehersteller hat die Erwartungen am Markt verfehlt - trotz solider Zahlen.

Veröffentlicht am 19.04.2013

Der Softwareriese SAP ist zum Jahresauftakt nicht mehr so stark gewachsen wie erwartet. Probleme in Asien und ein gedämpftes Service-Geschäft machten dem Konzern im ersten Quartal zu schaffen. Der Umsatz legte binnen Jahresfrist dank wachsender Einnahmen aus dem Cloud Computing und den Datenbank-Produkten zwar um 7 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten aber im Schnitt mit 200 Millionen Euro mehr gerechnet.

Dank einer niedrigeren Steuerlast kletterte der Periodengewinn überproportional. Der Überschuss wuchs um 17 Prozent auf 520 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bekräftigte SAP seine Prognose, wonach das Betriebsergebnis (Non-IFRS) zwischen 5,85 und 5,95 Milliarden Euro liegen werde.

Während SAP in Amerika und Europa zuletzt weiter gewachsen sei, habe der Konzern in Asien wegen verwaister Länderchefsessel mit Umsatzrückgängen zu kämpfen gehabt, sagte Co-Chef Jim Snabe in einer Telefonkonferenz. Auch der chinesische Markt habe sich wegen der Verunsicherung im Zuge des Regierungswechsels verhalten entwickelt. Ab dem laufenden Quartal werde es aber auch wieder in Asien aufwärts gehen.

Marktanteile vom Hauptwettbewerber gewonnen

Snabe zeigte sich zufrieden. Das Cloud-Geschäft, das sich SAP für Milliarden zusammengekauft hat, laufe prima, vor allem in Amerika. Auch das Datenbanksystem Hana komme immer besser bei den Kunden an. Von der Wirtschaftsflaute in Europa spüren die Walldorfer demnach nichts. «Wir hatten in der EMEA-Region eine exzellente Entwicklung», sagte Snabe.

Weltweit habe SAP die Nase immer weiter vor der Konkurrenz. «Wir haben Marktanteile gewonnen, speziell vom Hauptwettbewerber», sagte der Chef des Oracle-Rivalen. Die Amerikaner hatten im ersten Quartal mit einem Umsatzschwund zu kämpfen und rüffelten deswegen ihre Verkäufer.

Generell wird es für die Softwarebranche aber immer schwieriger. Nach Oracle klagte auch der IT-Riese IBM in der Nacht zum Freitag über schwindende Einnahmen. 

(tno/reuters)

Anzeige