An der Zürcher Europaallee neben dem Hauptbahnhof bauen die SBB eine Seniorenresidenz mit 74 Alterswohnungen für bis zu 18'000 Franken pro Monat, schreibt die Zeitung „Schweiz am Sonntag“.

SBB schweigt sich aus

Die exorbitanten Preise sorgen für Kopfschütteln in der Branche. Die Mieten für vergleichbare Appartements mit Serviceleistungen sind teilweise bis zu 50 Prozent günstiger. Eine SBB-Sprecherin will das Projekt nicht kommentieren und verweist auf die Di-Gallo-Gruppe, welche die Luxus-Appartements vermietet. Für die Büroflächen neben der 11-stöckigen Senioren-Residenz Gustav sucht die Vermieterin zudem „diskrete Firmen im Bereich Vermögensverwaltung oder Steuerberatung“.

«Hohe soziale Qualität»

Die Europaallee in Zürich ist mit einem Investitionsvolumen von 1,2 Milliarden Franken das grösste Immobilienentwicklungsprojekt der SBB in der Schweiz. In der Planungsphase haben die Bundesbahnen wiederholt die „hohe soziale Qualität“ und den „vielfältigen Nutzungs-Mix mit Wohnen und Alterswohnen“ betont.

Anzeige

(chb)