Für SBB-CEO Andreas Meyer steht fest, dass sich SBB Cargo als verhältnismässig kleines Unternehmen ohne Partner allein gegen alle in Europa nicht behaupten kann. Abgeklärt werden geeignete Kooperationsformen.

Die Grosskunden von SBB Cargo sind alarmiert. Sie wollen sich am Unternehmen beteiligen, weil sie eine Übernahme durch ausländische Konkurrenten wie Deutsche Bahn (DB) oder SNCF und damit einen Preisschub befürchten. Logistiker und Hupac-Präsident Hans-Jörg Bertschi etwa ist überzeugt, dass aus wettbewerbsrechtlicher Sicht nichts gegen eine Übernahme von SBB Cargo durch eine ausländische Staatsbahn spricht. «Da die Übernahme der holländischen und der dänischen Güterbahn durch DB genehmigt wurde, ist auch eine wettbewerbsrechtliche Genehmigung einer Übernahme von SBB Cargo durchaus denkbar», sagt er (siehe «Nachgefragt»). Auch wäre ein Zusammengehen mit der SNCF wettbewerbsrechtlich unproblematisch. Laut Patrik Ducrey, Sprecher der Wettbewerbskommission, hätte diese zur Übernahme durch DB oder SNCF sicher etwas zu sagen, da es sich in beiden Fällen um einen meldepflichtigen Zusammenschluss handeln würde.

Kein Kommentar aus Berlin

Am Sitz der DB in Berlin will man allfällige Verhandlungen mit Ex-DB-Mann Meyer nicht kommentieren. Aber: «Wir beobachten die Entwicklungen bei SBB Cargo», sagt DB-Sprecher Bernd Weiler. Doch zum einen sei noch gar nicht klar, was im Angebot sei ? sowieso würden Verkauf oder Beteiligungen von Staatsbahnen normalerweise über eine Ausschreibung laufen. Zum anderen handle es sich um politische Entscheide, da der Staat als Eigner sowohl bei den SBB als auch bei der DB das letzte Wort habe.

Anzeige

Im Übrigen pflege die Cargo-Tochter der DB, Railion, mit der 20%-Beteiligung eine langjährige stabile Partnerschaft mit BLS Cargo, von der beide Seiten nachweislich profitierten. Weiler: «Die DB will diese Partnerschaft mit BLS Cargo in Zukunft intensivieren.»

An diesem Beschluss ändert die Lage bei SBB Cargo nichts. Neben der Kooperation im Ganzzugverkehr mit der BLS unterhält DB eine Zusammenarbeit mit den SBB im Wagenladungsverkehr Schweiz. Auch mit den SNCF kooperiert SBB Cargo bereits. Mit Fret SNCF kollaboriert SBB Cargo seit letztem Sommer bei der Produktion zwischen Mulhouse und Buchs SG.

Der Ruf nach einer Auslandkooperation erinnert an das Trauerspiel von 1990 bis 2001, als SBB Cargo mit den italienischen Staatsbahnen ein 50:50-Joint-Venture eingehen wollte. Ende 2000 nannte SBB-CEO Benedikt Weibel dies noch als «richtigen Weg, um gemeinsam stärker zu werden und im grenzüberschreitenden Verkehr Marktanteile zu gewinnen». 2001 wurde das geplante Unternehmen Cargo SI, das nach der DB Nummer zwei oder drei in Europa hätte werden sollen, wegen schlechter Ertragsaussichten begraben.

 

 

NACHGEFRAGT
«SBB Cargo verliert internationale Verkehre»

Hans-Jörg Bertschi, Logistiker und Hupac-VR-Präsident

Mit welchen Nachteilen rechnet die Bertschi AG, falls SBB Cargo von DB (Railion) oder SNCF übernommen würde?

Hans-Jörg Bertschi: Die Re- Monopolisierung des Eisenbahnmarktes auf der Nord-Süd-Achse bei einem Verkauf an DB würde zu Preiserhöhungen und Rückverlagerungen vom Kombinierten Verkehr auf den Strassentransit führen. Weiter wäre damit zu rechnen, dass ein grosser Netzwerkbetreiber wie DB oder SNCF kaum auf Dauer ein so eng gefächertes Netz an Gleisanschlüssen in der Schweiz bedienen würde.

Glauben Sie ernsthaft, dass der Verkauf von SBB Cargo an DB (Railion) oder SNCF von der Wettbewerbskommission gutgeheissen würde?

Bertschi: Konnten Sie sich den Verkauf von Swiss/Swissair an Lufthansa vorstellen? Aktuell läuft SBB Cargo auf Sanierungskurs. Das ist wichtig. Gleichzeitig darf aber die Marktentwicklung nicht vernachlässigt werden. Die aktuelle Zurückhaltung von SBB Cargo im internationalen Markt wird durch die Wettbewerber genutzt ? SBB Cargo verliert internationale Verkehre. Dies kann bei der ausgeprägten Fixkostenstruktur des Bahngeschäfts rasch zu einer Defizitspirale führen, die bei politischen Instanzen den Weg für einen Verkauf öffnen könnte.

Und die Marktbeherrschung?

Bertschi: Wettbewerbsrechtlich wäre ein Zusammengehen mit SNCF unproblematisch. Da die Übernahme der holländischen und der dänischen Güterbahn durch DB genehmigt wurde, ist auch eine wettbewerbsrechtliche Genehmigung einer Übernahme von SBB Cargo durchaus denkbar.