1. Home
  2. Unternehmen
  3. SBB und Post bringen die digitale Identität

Zukunftsmusik
SBB und Post bringen die digitale Identität

SBB-Chef Andreas Meyer (li.) und Post-Chefin Susanne Ruoff (re.) mit Bundesrätin Doris Leuthard. Keystone

Die beiden Staatsgiganten SBB und Post gründen einen gemeinsamen Ableger. Das Ziel ist eine Art digitale Identität, ein Standard-Login für alle Dienste der Post, SBB und Behörden.

Veröffentlicht am 16.12.2016

Wer Online-Dienste von Post und SBB benutzt, braucht sich künftig nur noch ein Passwort zu merken: Die beiden Bundesbetriebe lancieren zusammen ein Standard-Login auf Basis einer einheitlichen digitalen Identität.

Das teilten die Unternehmen am Freitag gemeinsam mit. Wer heute online Produkte und Dienstleistungen beziehen wolle, muss sich auf dem Portal des Anbieters registrieren, also seine Koordinaten angeben und einen Benutzernamen sowie ein Passwort wählen. Das sei umständlich und könne durch die Vielfalt und Unübersichtlichkeit sehr schnell zum Sicherheitsrisiko werden.

Digitale Identität

Das neue Standard-Login soll Privatpersonen, Unternehmen und Behörden künftig erlauben, diverse Logins und Passwörter auf ein einziges zu reduzieren und so einen einfachen und sicheren Zugang zu möglichst vielen Online-Angeboten zu gewährleisten.

Die neue digitale Identität soll für Anwender kostenlos sein. Es ist geplant, Post-Portal-Kunden ab 2017 und SwissPass-Kunden ab 2018 die digitale Identität zur Verfügung zu stellen. Benutzen könnten sie also in den nächsten zwei bis drei Jahren über vier Millionen Kunden.

Joint Venture

Die Identität soll später ausgedehnt werden auf Online-Services anderer Schweizer Anbieter und weitere Anwendungen, zum Beispiel im Bereich E-Government. Anbieter der digitalen Identität soll ein Joint Venture von Post und SBB sein – vorbehältlich eines positiven Bescheids durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Der Datenschutz stehe an oberster Stelle, halten die beiden Bundesbetriebe fest. So werde sichergestellt, dass via die digitale Identität kein Datenaustausch zwischen Unternehmen möglich sei. Mit dem Angebot einer standardisierten digitalen Identität wollen die beiden Betriebe «einen nachhaltigen Beitrag zur Digitalisierung der Schweiz leisten».

(sda/ise/hon)

Anzeige