Die Pläne für das SBB-Kompetenzzentrum im Tessin werden konkreter. Die Tessiner Finanzdirektorin Laura Sadis und die Personenverkehrs-Chefin der SBB, Jeannine Pilloud, haben in Bellinzona eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Details zum Zentrum werden zurzeit ausgearbeitet. Im Frühjahr soll über die Umsetzung des Projekts und die weiteren Schritte informiert werden, wie aus Mitteilungen des Tessiner Finanzdepartements und der SBB hervorgeht.

 Die Idee für ein Kompetenzzentrum stammt aus einer Studie der Tessiner Fachhochschule aus dem Jahr 2010. Das Institut hatte dem SBB-Industriewerk in Bellinzona gute Zukunftsaussichten prognostiziert - vorausgesetzt, es öffne sich neuen Marktmöglichkeiten durch Kooperationen mit anderen Firmen und Hochschulen.

Als Kompetenzzentrum für nachhaltigen Bahnverkehr soll das SBB-Industriewerk in Bellinzona eine neue Perspektive bekommen. Bereits 2008 hatte eine Volksinitiative gefordert, das Werk zu einem Technologie-Pool auszubauen. Damals wehrten sich rund 400 Mitarbeiter gegen Abbaupläne der SBB. In der Folge gab es einen 33-tägigen Streik. Die SBB-Spitze liess die geplanten Massnahmen schliesslich wieder fallen.

(muv/aho/sda)

Anzeige