Ab dem 22. April verschwinden in zahlreichen ICN-Zügen die Minibars. Die SBB führt in den grossen Doppeltraktionszügen ein Pilotprojekt durch, bei dem die Minibar-Bedienung durch einen zweiten Speisewagen ersetzt wird. Dauern soll der Testlauf drei Monate.

Unter der Woche seien etwa 60 Prozent der zirkulierenden ICN-Doppeltraktionszüge betroffen, bestätigte SBB-Sprecherin Franziska Frey eine entsprechende Meldung von «20 Minuten». An den Wochenenden seien es rund 50 Prozent.

Bei den neu geöffneten zweiten Speisewagen gebe es nun auch Take-away-Esswaren zum Mitnehmen, erklärte Frey weiter. Mitarbeiter würden keine entlassen. Die rund 50 Minibar-Angestellten hätten die Möglichkeit zur Umschulung auf die Tätigkeit in den Speisewagen. Ihre Teilnahme an diesem Programm sei jedoch fakultativ.

Bei «Pro Bahn», der Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden im öffentlichen Verkehr, stösst die Idee der SBB auf Unverständnis. «Das ist überhaupt nicht ideal», zitiert «20 Minuten» Präsident Aldo Hänni. Denn: «Die Gefahr eines Diebstahls wächst, wenn man sein Gepäck am Platz lassen und den Speisewagen aufsuchen muss.» Ansonsten müsse man sich schwer bepackt zum Speisewagen durchkämpfen.

Anzeige

(tno/rcv/sda)