Die Schaffhauser Kantonalbank (SHKB) hat das Geschäftsjahr 2012 mit einem Reingewinn von 35,5 Millionen Franken geschlossen. Das sind 8,4 Prozent weniger als im vergangenen Rekordjahr. Die Bilanzsumme stieg um 4,2 Prozent und kletterte zum ersten Mal auf über 5 Milliarden Franken.

Unter dem Titel «Sicherheit kommt vor Gewinn» wurden die Eigenmittel mit einer Aufstockung der Allgemeinen Reserven von 20,2 Mio. Fr. gestärkt, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Die Eigenkapitalquote stieg von 13,3 auf 13,4 Prozent. Dem Kanton liefert die Bank rund 25,3 Millionen Franken ab (Vorjahr: 27,7 Mio.).

Der Bruttogewinn kletterte um 3,2 Prozent auf 61,5 Millionen Franken. Das Wachstum dokumentiere sich mit zahlreichen neuen Kunden, 9,5 Prozent höheren Kundenausleihungen und einer Zunahme von 9,9 Prozent bei den Spar- und Anlagegeldern. Die Hypothekarforderungen kletterten um 8 Prozent auf rund 3,95 Mrd. Franken.

Anzeige

Ihre Kosten hatte die SHKB im Griff. Der Sachaufwand blieb auf Höhe des Vorjahrs, der Personalaufwand betrug trotz des höheren Geschäftsvolumens lediglich 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Geschäftsaufwand stieg insgesamt um 1,1 Prozent und lag damit deutlich unter Budget.

Für das laufende Jahr dämpft die Bank die Erwartungen. Tiefe Zinsen und ein rückläufiges Auslandgeschäft drückten auf die Erträge.

(tke/aho/sda)