Der Radiosender «105» des Radiopioniers Roger Schawinski verzichtet ab sofort auf das bisherige Logo, das Gegenstand einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist. Schawinski befürchtet, dass die Verwendung längerfristig Millionen kosten könnte.

Letzte Woche hatte der Zürcher Jugendsender, den Radiopionier Roger Schawinski aus einem Konkursverfahren gekauft hatte, einen Namenswechsel von «Radio 105» nach «Planet 105» bekanntgegeben. Hintergrund war der Rechtsstreit mit dem früheren Mitbesitzer des Senders, der auf den Schutz des Namens pochte. Schawinski hielt dagegen, dass zwar Wort und Bild seien, nicht aber die Zahl.

Mit einer Klage hätten die Italiener die weitere Verwendung des Logos des Radiosenders «105» superprovisorisch und damit per sofort verbieten wollen, teilte Schawinskis Radio 1 am Donnerstagmorgen mit. Am Dienstag habe das Handelsgericht dieses Begehren aber abgewiesen.

Millionen nach Mailand

Dennoch entschied sich Schawinski, das Logo nicht mehr zu verwenden. «Längerfristig hätten wir für das Logo Millionenbeträge nach Mailand überweisen müssen. Das ergab keinen Sinn», lässt er sich im Communiqué zitieren. Ab sofort werde die bisherige «Wortbildmarke» nicht mehr verwendet.

Anzeige

Stattdessen prangt auf der Homepage des Senders ein provisorisches Logo, das die Zahl «105» ins Zentrum stellt. Der Schriftzug «under construction» ergänzt das Logo. Schon in der vergangenen Woche kündigte Schawinski an, einen internationalen Wettbewerb für ein neues Logo durchzuführen. Der Neustart soll Mitte August erfolgen.

(sda/chb)