Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat im ersten Halbjahr 2013 weniger verdient. Der Gewinn belief sich auf 206 Millionen Franken im Vergleich zu 339 Millionen Franken in der Vorjahresperiode, teilte das Unternehmen mit.

Bereinigt um die ausserordentliche Abschreibung von 155 Millionen Franken auf der Hyundai-Beteiligung übertraf der Konzerngewinn das Ergebnis vom Vorjahr um 6,5 Prozent, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Schindler hatte die Abschreibung im Juni 2013 publiziert.

In einem schwierigen konjunkturellen Umfeld sei es gelungen, den Auftragseingang um 7,1 Prozent auf 4,86 Milliarden Franken zu steigern, schreibt Schindler. Auch der Umsatz stieg um 7 Prozent auf 4,25 Milliarden Franken.

Der Betriebsgewinn (Ebit) belief sich im ersten Halbjahr 2013 auf 470 Millionen Franken. Das entspreche einer Ebit-Marge von 11,1 Prozent im Vergleich zu 11,7 Prozent in der Vorjahresperiode.

Für das zweite Semester rechnet Schindler nach eigenen Angaben mit einem weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Umfeld.

Anzeige

(chb/tke/sda)