Der Lift- und Rolltreppenbauer Schindler hat einen soliden Start ins neue Jahr hingelegt: Zwar ging der Reingewinn im ersten Quartal im Vergleich zur Vorjahresperiode um 14,8 Prozent auf 156 Millionen Franken zurück. Der Rückgang ist jedoch auf einen einmaligen Buchgewinn im Vorjahresquartal zurückzuführen.

Dieser entstand durch die Neubewertung der Anteile am IT-Logistiker Also-Actebis. Insgesamt habe der Buchgewinn 31 Millionen Franken ausgemacht, teilte Schindler mit. Wird der einmalige Gewinn ausgeklammert blieb Schindler ein Plus von 2,6 Prozent.

Der Umsatz legte um 3,1 Prozent auf 1,9 Milliarden Franken zu, wie es weiter heisst. In Lokalwährungen hat Schindler gar 7,3 Prozent mehr umgesetzt. Den Auftragseingang steigerte das Luzerner Unternehmen um 5,4 Prozent.

Schindler erwarte aufgrund des guten ersten Quartals unter Ausklammerung von nicht vorhersehbaren Ereignissen für 2012 einen deutlich höheren Konzerngewinn, heisst es in der Mitteilung.

(tno/vst/sda)