1. Home
  2. Schindler wächst trotz Franken- und China-Sorgen

Stark
Schindler wächst trotz Franken- und China-Sorgen

Schindler-Rolltreppe in Lausanne: Der Schweizer Lifthersteller bleibt stark. Keystone

Der Lifthersteller Schindler hat den Gewinn im Jahr 2015 steigern können. Und auch in diesem Jahr rechnen die Luzerner mit rosigen Aussichten – obwohl die WIrtschaft in China schwächelt.

Veröffentlicht am 12.02.2016

Schindler ist im vergangenen Jahr erneut gewachsen und hat seinen Gewinn aus dem Geschäft steigern können. Der Luzerner Lifthersteller geht auch für das nächste Jahr von rosigen Aussichten aus - trotz schwächelnder Wirtschaft in China.

Der Konzerngewinn für 2015 kam auf 747 Millionen Franken zu stehen, wie das Unternehmen am Freitagmorgen mitteilte. Das ist ein leichter Zuwachs gegenüber dem Vorjahr, als der Gewinn auf vergleichbarer Basis 740 Millionen Franken betrug. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit legte jedoch um starke 7,5 Prozent zu.

Stellung verbessert

In den grössten Märkten habe das Unternehmen seine Stellung verbessern können, heisst es im Communiqué. Das zeigt sich im höheren Auftragseingang (plus 4,6 Prozent) und Umsatz (plus 6,7 Prozent) in Lokalwährungen.

Wegen der Frankenstärke schlug das Wachstum jedoch nicht auf das in der Berichtswährung Franken ausgewiesene Konzernresultat durch: Dort blieb der Auftragseingang mit knapp 10 Milliarden Franken praktisch unverändert und beim Umsatz blieb noch ein leichter Anstieg von 1,6 Prozent auf 9,4 Milliarden Franken.

Keien Prognose

Obwohl Schindler im laufenden Jahr von einem leicht rückläufigen Markt für Aufzüge und Rolltreppen ausgeht, rechnet das Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung von 3 bis 7 Prozent in Lokalwährungen. Auf eine Prognose für den Gewinn verzichtet die Firma.

Schindler hatte Mitte Januar eine Stabsübergabe an seiner Spitze angekündigt: Der langjährige Firmenpatron Alfred N. Schindler will sich im Frühling 2017 als Verwaltungsratspräsident zurückziehen. Sein Nachfolger soll der bisherige Konzernchef Silvio Napoli werden, der wiederum vom China-Chef Thomas Oetterli ersetzt wird.

(sda/gku)

Anzeige