1. Home
  2. Unternehmen
  3. Schlechte Qualität kostet Orell Füssli Millionen

Gewinnwarnung
Schlechte Qualität kostet Orell Füssli Millionen

Patzer in der Paradedsiziplin des Traditionsfirma: Mängel beim Sicherheitsdruck kosten mehrere Millionen und bescheren Orell Füssli überraschend einen hohen Verlust.

Veröffentlicht am 09.09.2013

Wegen Mängeln beim Sicherheitsdruck erwartet die Handels- und Industriegruppe Orell Füssli eine Belastung des Jahresergebnisses von 8 Millionen Franken. Das Ergebnis werde dadurch deutlich negativ ausfallen, schreibt Orell Füssli. Als Mängel beim Sicherheitsdruck aufgelistet werden dabei Druckfehler bei zwei Aufträgen, die zu deutlichen Mindereinnahmen führten. Zudem zeichne sich in einem Haftungsfall eine erhebliche Unterdeckung der entstandenen Aufwendungen ab. Ausserdem seien die Instandstellungsarbeiten wichtiger Druckaggregate aufwändiger als erwartet und führten neben Mehrkosten dazu, dass der vorgesehene Produktionsplan nur in reduziertem Umfang umgesetzt werden könne.

Zurzeit seien Abklärungen im Gange, um die finanziellen Auswirkungen detailliert zu beziffern, heisst es in der Mitteilung weiter. Die laufenden Arbeiten für die neue Banknotenserie der Schweizerischen Nationalbank würden durch die Vorfälle nicht tangiert.

(sda/se/chb)

Anzeige