Den Einstieg lassen sie sich etwas kosten. Umgerechnet 250 Millionen Franken bieten Thomas Schmidheiny und Rainer-Marc Frey für die britische Investfirma Lonrho. Das britische Unternehmen mit einem Umsatz von 186 Millionen Pfund investiert seit hundert Jahren in Afrika, vor allem im Bereich Logistik für die Landwirtschaft und die Ölindustrie. Daneben ist Lonrho massgeblich an der neuen Billigairline Fastjet beteiligt.

«Lonrho hat den Aktionären empfohlen, unser Angebot anzunehmen», sagte ein Sprecher von Schmidheinys und Freys gemeinsamer Gesellschaft FS Africa zum Luftfahrt-Nachrichtenportal aeroTELEGRAPH. DIesen Freitag finde ein Treffen zum Thema statt. Gespräche über die Zukunft der Fluggesellschaft hätten noch nicht stattgefunden. «Die Investoren sind sehr daran interessiert, für lange Zeit in Unternehmen zu investieren», so der Sprecher.

Gross auch bei  Holcim

Frey sitzt heute im Verwaltungsrat der Schweizer Grossbank UBS und machte sein Geld als Hedge-Fund-Manager. 2002 verkaufte er seine RMF Group an den britischen Fondsriesen Man Group. Sein Vermögen wird auf 700 bis 900 Millionen Franken geschätzt. Schmidheiny ist grösster Aktionär des Zementkonzerns Holcim. Er hat Erfahrung in der Luftfahrt. 1980 bis 2001 gehörte er dem Verwaltungsrat der Swissair an. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz schätzt sein Vermögen auf 4,5 Milliarden Franken.

Anzeige

(se/tke)