Der schweizerisch-deutsche Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach (S+B) richtet seine Geschäfte neu aus. Künftig will sich das Unternehmen stärker auf sein Kerngeschäft - die Produktion von Werkzeugstahl, rost-, säure- und hitzebeständigem Stahl sowie Edelbaustahl - konzentrieren.

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.

Anzeige

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.

Nähere Angaben zur neuen Strategie machte S+B im Communiqué nicht. Parallel zur Neuausrichtung wird die Führung des Konzerns an eine Management-Holding übertragen. Damit sollen Synergien zwischen den Einheiten realisiert werden.