Die Schmolz+Bickenbach AG (S+B AG) hat mit den Hauptaktionären Renova und der Gruppe der Schmolz+Bickenbach-Gründerfamilien (S+B KG) eine Vereinbarung getroffen. Dabei geht es um das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit der Rekapitalisierung der S+B AG und dem laufenden Übernahmeangebot von Renova an die unabhängigen Aktionäre, wie die beteiligten Parteien mitteilten.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Renova und S+B KG eine Due Diligence-Prüfung der S+B AG vornehmen und unter Leitung der Gesellschaft mit den finanzierenden Banken verhandeln. Der Verwaltungsrat von S+B wird die Angebotskonditionen des laufenden öffentlichen Übernahmeangebots von Renova/S+B KG durch eine Fairness Opinion unabhängig beurteilen lassen und darauf den Aktionären eine Stellungnahme abgeben.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Umfangreiche Kapitalerhöhung

Weiterhin werde S+B auf dem Rechtsweg die Aufhebung der durch die Gruppe S+B KG blockierten Kapitalmassnahmen verfolgen, welche die ordentliche GV von Ende Juni 2013 beschlossen hat. Bis spätestens am 13. August würden zudem Renova/S+B KG prüfen, ob die Handelsregistersperre zurückgezogen und die beschlossene Kapitalerhöhung im Umfang von 330 Millionen Franken unterstützt werde. Die Alternative dazu wäre, dass die Gruppe selber eine umfangreichere Kapitalerhöhung mit Bezugsrechtsangebot und einer von Renova sicherzustellenden Festübernahme vorschlägt.

Bis spätestens am 15. August soll zudem eine Einigung über eine ausserordentliche GV zur Neuwahl des Verwaltungsrates und allenfalls zu einer umfangreicheren Kapitalerhöhung gefunden werden. Diese soll bis spätestens 17. September durchgeführt werden.

(tke/ama/awp)