Wegen Problemen mit der Ölversorgung ist ein zweiter Boeing-Dreamliner der US-Fluggesellschaft United Airlines ausserplanmässig gelandet. Das Flugzeug sei auf dem Weg von London nach Houston gewesen, als ein niedriger Ölstand angezeigt worden sei, teilte die Fluggesellschaft mit. Die Maschine sei dann nach Newark an der US-Ostküste umgeleitet worden, die Passagiere seien mit anderen Flugzeugen weitergereist.

Erst am Dienstag hatte ein United-Dreamliner Probleme mit einem Ölfilter und musste deswegen vorzeitig landen. Die beiden Vorfälle hätten nichts miteinander zu tun, erklärte Boeing.

«Wir werden mit United und General Electric zusammenarbeiten, um das Flugzeug zu warten, die erforderlichen Tests abhalten und die Maschine dann wieder in Betrieb zu nehmen», teilte der Flugzeughersteller weiter mit. GE, das die Triebwerkefür die United-Maschinen herstellt, war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Flugzeuge wegen technischer Probleme umgeleitet werden müssen.

Allerdings steht der Boeing-787-Dreamliner unter besonderer Beobachtung, weil erst zu Beginn des Jahres nach Problemen mit Lithium-Ionen-Batterien die gesamte Flotte weltweit ausser Betrieb genommen werden musste. Das Flugzeug wird erst seit Ende 2011 im Linienbetrieb eingesetzt.

(tke/chb/reuters)