1. Home
  2. Unternehmen
  3. Schonfrist für Swissmetal

Schonfrist für Swissmetal

Bei Swissmetal prüft man jetzt unter Hochdruck alle Optionen. (Bild: Keystone)

Die Kupferprodukte-Herstellerin Swissmetal hat jetzt noch ein bisschen mehr Zeit, um einen Konkurs abzuwenden.

Veröffentlicht am 21.07.2011

Dem Unternehmen ist für die Aktivitäten in Dornach und Reconvilier wegen Überschuldung für zwei Monate die provisorische Nachlassstundung gewährt worden.

Zusammen mit dem provisorischen Sachwalter würden «unter Hochdruck» alle Optionen geprüft, die einen Fortbestand des ganzen Unternehmens oder Teilen davon ermöglichten, teilte Swissmetal Industries AG am Donnerstag mit.

Auch die Gespräche mit dem französischen Kupferhalbzeughersteller Le Bronze Industriel würden weitergeführt. Derzeit lägen jedoch noch keine konkreten Ergebnisse vor, hiess es. Weitergehende Auskünfte waren beim Unternehmen vorerst nicht zu erhalten.

Die provisorische Nachlassstundung schützt die überschuldete Tochter Swissmetal Industries AG vorübergehend vor dem Zugriff der Gläubiger.

Swissmetal ist in finanzieller Schieflage. Das Unternehmen fuhr im Geschäftsjahr 2010 ein Minus von 21,9 Millionen Franken ein - der dritte Jahresverlust in Folge.

Betriebsversammlung der Gewerkschaft

Vor diesem Hintergrund nahmen die Banken, die bei der Swissmetal einen Kredit von knapp 25 Millionen Franken ausstehend haben, ihr Pfandrecht auf das Materiallager in Dornach wahr. Das Lager ist daher blockiert. Seit dem 4. Juli stehen die Maschinen des Werks in Dornach still.

Vor zwei Wochen hatte Swissmetal mitgeteilt, sie bereite in Dornach eine Massenentlassung von 290 Mitarbeitenden vor. Für eine Rettung des ganzen Unternehmens mit 626 Volljobs sei ein neuer Investor notwendig, hiess es.

Die Gewerkschaft Unia hält heute in Dornach eine weitere Betriebsversammlung ab. Die Konzernleitung müsse endlich alles unternehmen, um die Arbeitsplätze an allen Standorten zu erhalten. Der Kanton Solothurn solle alle gesetzlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um die Arbeitsplätze zu sichern, forderte Unia.

Die Titel verlieren gegen 10.10 Uhr um 7,5 Prozent auf 2,22 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) legt derweil um 0,02 Prozent zu.

(laf/cms/awp/sda)

Swissmetal-Aktie

Anzeige