Die britischen Finanzkonzerne Schroders und Lloyds erwägen einen Zusammenschluss ihrer Vermögensverwaltung. Eine Schroders-Sprecherin bestätigte am Sonntag einen Bericht des Senders Sky News, demzufolge man mit Lloyds ein Joint Venture plane. Ein Zusammenschluss sei aber noch keine ausgemachte Sache. Die Vermögensverwaltung von Lloyds ist 13 Milliarden Pfund (14,8 Milliarden Euro) schwer. Sky berichtete unter Berufung auf Insider, dass Lloyds an der Allianz 50,1 Prozent halten solle und Schroders den Rest. Es wäre einer der grössten Zusammenschlüsse im Bereich der Vermögensverwaltung der vergangenen Jahre.

(reuters/mbü/bsh)