Dem Flughafen Zürich geht es ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr hat er einen Gewinn von beinahe 100 Millionen Franken erwirtschaftet - ohne Sondereffekte für die Pensionskasse wären es gar das Doppelte gewesen.

Diese Woche hat Flughafen-Chef Thomas Kern gemäss dem Tages-Anzeiger das «schönste, grösste und modernste» Parkhaus eröffnet. Gleichzeitig verhandelt Kern mit den Airlines über eine Erhöhung der Flughafengebühren.

Preisüberwacher unzufrieden

Am Wochenende hat sich der Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans via der Sonntagspresse zu Wort gemeldet. Dabei stehen die hohen Gebühren des Flughafen Zürich in seiner Kritik. Diese hätten die Billig-Airlines auf die kleinen und bedeutend günstigeren Flughäfen Genf und Basel verdrängt. Gleichzeitig kritisiert Meierhans den Kanton Zürich als grössten Aktionär des Flughafen, dass er sich nicht «im Interesse der Bürger und Firmen» einsetze.

Kern: Unfaire Kiritk

Jetzt hat der Flughafen-Chef auf die Kritik reagiert. Laut dem Tages-Anzeiger hält der den Vergleich mit den anderen Schweizer Flughäfen für unfair, da der Zürcher Flughafen eine Drehscheibe zur ganzen Welt sei. Und im Vergleich zu den anderen europäischen Flughäfen liege Zürich in einem Land mit einem sehr hohen Preisniveau; darüber hinaus biete Zürich allerhöchste Qualität. Insbesonders betont Kern, dass der Flughafen Zürich bei weitem nicht der teuerste Europas sei.

Anzeige

Doch stimmt das auch? Handelszeitung.ch hat diese Aussage von Kern überprüft und die Kosten der grossen europäischen Flughäfen verglichen. Sehen Sie in unserer Bildstrecke, welcher Flughafen wie viel für die Abfertigung eines Airbus 320 verlangt und wie der Züricher Airport dabei abschneidet.