Der Industriekonzern Schweiter Technologies hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 beim Umsatz erstmals die Milliardengrenze geknackt, zudem sei die Integration von Polycasa deutlich zügiger als erwartet über die Bühne gegangen. «Wir hatten uns damals einen Zeitplan aufgestellt, bis wann wir die Synergien realisieren wollen - aber wir haben noch nicht alle Potenziale ausgeschöpft», sagte CEO Heinz Baumgartner gegenüber AWP Video.

Im Geschäftsfeld Kernmaterialien sieht der Schweiter-Chef in den beiden Regionen Nordamerika und Europa eine anhaltend hohe Nachfrage im Windenergie-Bereich. Diese könne die in 2016 eher gedämpfte Nachfrage im chinesischen Windmarkt kompensieren, wo weiterhin ein hoher Preisdruck herrsche, so Baumgartner weiter.

Zuversichtliche für dieses Jahr

Zudem blickt der Schweiter-CEO in Bezug auf China zuversichtlich auf 2017. «Das liegt einfach an unserer guten Stellung gerade im Balsa-Bereich bei unseren Kunden, wo wir die gesamte Produktionskette beherrschen, vom Samen bis zum fertigen Produkt», so Baumgartner.

Zur Dividendenpolitik des Unternehmens, den Aussichten in China sowie zum Trend von PVC zu PET im Bereich Windenergie äussert sich Baumgartner im Video-Interview.

Anzeige

(awp/chb)