Die SBB setzen auf Mobilfunk-Empfang statt WLAN-Netz in den Zügen. Das sorgt bei Schweiz Tourismus für Unmut: «Es wäre wünschenswert, wenn auch die SBB ihren Passagieren im Zug kostenlosen Gratis-WLAN zur Verfügung stellen würden», sagt IT-Chef Thomas Winkler von Schweiz Tourismus gegenüber der «Handelszeitung». «Die hohen Data-Roaming-Kosten im Mobilfunk sind nicht mehr zeitgemäss.»

Je einfacher ein ausländischer Gast aufs Internet zugreifen könne, desto mehr nutze er die touristischen Angebote. Winkler räumt allerdings ein, dass WLAN im fahrenden Zug sowohl technisch wie finanziell eine Herausforderung sei. «Ich gehe davon aus, dass die SBB zusammen mit den Providern eine genaue Analyse gemacht haben, auf welchem Weg sie das Internetsignal auch längerfristig am effizientesten in hoher Qualität in den Zug einspeisen können.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

WLAN nur in 1. Klasse

Die SBB schaffen das Bezahl-WLAN der Swisscom in 75 Waggons der 1. Klasse ab und setzen stattdessen auf Signalverstärker in den Zügen, welchen den Mobilfunk-Empfang verbessern sollen. Kostenloses Internet in den Zügen zu offerieren, ist den Bundesbahnen zu teuer: «Bei einem Gratis-WLAN im Zug würde die SBB teure mobile Datennutzung bei den Providern einkaufen und kostenlos an die Reisenden verteilen. Dies wiederum erhöht die Ausgabenseite des Systems Bahn», sagt Sprecherin Lea Meyer. Damit steht die SBB im europäischen Vergleich ziemlich alleine da: 75 Prozent aller europäischen Zuggesellschaften offerieren bereits (Gratis-)WLAN-Angebote. Tendenz stark steigend, wie die «Rail Infotainment»-Studie  der Beratungsgesellschaft «Frost & Sullivan» zeigt. So dürfte der Markt für «Onboard WiFi» bis 2021 um jährlich 20 Prozent wachsen. Mit der Konsequenz, dass in sieben Jahren knapp jeder fünfte Zug in Europa - von der Regionalbahn bis zum Cityliner - Zugang zum Internet bietet.

Tschechien: Zugfahrt wie im Luxusflieger

Mit dem Slogan «Schweizer Qualität zu tschechischen Preisen» bewirbt LEO Express die Strecke von Prag nach Ostrava (siehe Video). Doch was der private Bahnanbieter in den brandneuen Flirt-Zügen von Stadler bietet, davon können SBB-Kunden nur träumen: Kostenlos Mineralwasser und Zeitungen, Leih-Laptops, Gesellschaftsspiele für Kinder sowie elektronisch verstellbare Liegesitze aus Leder und Gratis-WLAN gehören zum Angebot. Das Highlight ist jedoch das Onboard-Entertainment-System. Passagiere aller Klassen können darauf zurückgreifen. Es bietet Fahrdaten in Echtzeit, Bilder von der Front- und Rückkamera des Zuges sowie alle erdenklichen Medien zum Zeitvertreib: Vom Radioprogramm über die Filmdatenbank bis hin zum Zug-Chat-System. Selbst Online-Games stehen zur Verfügung, mit denen sich Passagiere während der Fahrt messen können.