Züri West belegt mit dem Album «Göteborg»  Platz 1 der offiziellen Schweizer Album-Hitparade und verweist Superstar Madonna mit «MDNA» auf Platz 2. Auf Platz 3 steht Silbermond mit «Himmel Auf».  Das haben Recherchen der Aargauer Zeitung ergeben. 

Seit 1998 war Platz 1 in der Schweizer Album-Hitparade für die neuen Alben von Madonna reserviert. Der Spitzenplatz von Züri West ist umso bemerkenswerter, als die Verkäufe der Mundartband auf den Deutsch-schweizer Markt beschränkt sind.

Noch schlimmer sieht es für Madonna in Deutschland und Österreich aus. In beiden Ländern hat sie es in der offiziellen Hitparade noch knapp aufs Podest geschafft. Geschlagen wurde sie in unseren Nachbarländern von den deutschen Bands Unheilig mit «Lichter der Stadt» sowie von Silbermond.

Daniel Röthlin, der Geschäftsführer von Ex Libris, bestätigt den Trend zu nationalen und deutschsprachigen Bands und Musikern: «Seit einigen Jahren erlebt die Schweizer Musik eine Renaissance», sagt er. Die Schweizer Szene blühe und hinter den gestandenen Stars wie Züri West und Patent Ochsner rückten eine ganze Reihe von neuen Musikern wie Bastian Baker und 77 Bombay Street nach. Im Aufwind seien aber auch deutschsprachige Bands. Internationale Stars wie Madonna hätten dagegen zunehmend einen schweren Stand. Auch internationale Newcomer hätten Mühe, sich im schnelllebigen Business langfristig durchzusetzen.

In Grossbritannien hat die wankende Queen of Pop ihren Thron noch verteidigen können. Die Konkurrenz war aber klein. Gab es doch neben Madonna keine namhafte Neuveröffentlichung. Auf dem zweiten Platz steht David Guetta mit «Nothing But the Beat».

(chb)