Der Batteriehersteller Leclanché kann einen Grossauftrag aus Dänemark verbuchen. Das Unternehmen liefert ein 4,2 Megawattstunde Lithium-Ionen-Batteriespeichersystem für das grösste elektrisch angetriebene Fährschiff der Welt. Das Schiff wird von der dänischen Werft Søby Shipyard gebaut und soll im Juni 2017 den Betrieb aufnehmen, wie Leclanché am Dienstag mitteilt. Angaben zum Wert des Auftrages werden keine gemacht.

Die Fähre zum Transport von Fahrzeugen und Passagieren wird zwischen der Insel Ærø und dem dänischen Festland verkehren. Das elektrisches Antriebsystem wird gemeinsam mit dem finnischen Partner Visedo geliefert, heisst es weiter. Der finnische Spezialist wurde als leitender Partner des Projekts ernannt und habe damit der den Vorzug vor dem Branchenriesen Siemens erhalten, schreibt Leclanché weiter.

Anzeige

Ein Spitzenprojekt der EU

Die strategische Kooperationsvereinbarung mit Visedo wurde Anfang Mai geschlossen. «Das Vorhaben ist ein echter Durchbruch für den kürzlich eingerichteten Geschäftsbereich Mobile Speichersysteme», wird der Leiter des Bereichs Martti Ukkonen in der Meldung zitiert.

Das Projekt zählt zu den fünf Spitzenprojekten des mit 21 Millionen Euro ausgestatteten Horizon-2020-Programms der EU und sei Bestandteil des dänischen Natura-Projekts, das darauf abzielt, den Bewohnern der betroffenen Regionen umweltfreundliche Verkehrsmittel bereitzustellen. Durch den Einsatz der Elektro-Fähre könnten im Vergleich zu einem Diesel-Antrieb die CO2-Emissionen um 2000 Tonnen und der NOx-Ausstoss um 41,5 Tonnen pro Jahr verringert werden, so Leclanché.

(awp/mbü)