An den Börsen SIX Swiss Exchange und SIX Structured Products Exchange haben die Handelsumsätze im Januar gegenüber dem Vormonat zugelegt. Der Handelsumsatz stieg um rund 14 Prozent auf 112,7 Milliarden Franken und die Anzahl der Abschlüsse um knapp 20 Prozent auf 4,64 Millionen, wie die SIX am Montagabend mitteilt. Der durchschnittliche Handelsumsatz pro Tag stieg auf 5,6 Milliarden.

Das stärkste Wachstum verzeichnete das Segment Strukturierte Produkte und Warrants mit 74'214 (+28 Prozent). Das Segment Aktien inklusive Fonds + ETPs steigerte sich um 20 Prozent auf 4,44 Millionen Abschlüsse. Bei den ETFs nahm die Anzahl Abschlüsse um 7,9 Prozent auf 90'205 zu. Einen Rückgang verzeichnet einzig das Segment Anleihen Franken. Mit 33'023 Abschlüssen wurde der Wert des Dezembers um 3,1 Prozent unterboten.

Mindestkurs-Aus brachte mehr Umsatz

Trotz des starken Jahresbeginns wurden im Vergleich zum Rekordmonat Januar 2015 an SIX Swiss Exchange und SIX Structured Products Exchange 25 Prozent weniger Abschlüsse und 38 Prozent weniger Handelsumsatz registriert. Dies sei im Wesentlichen auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses am 15. Januar 2015 und die daraus resultierenden hohen Handelsaktivitäten an SIX Swiss Exchange zurückzuführen, heisst es weiter.

Im Vorjahresmonat hatte die Aufhebung der Euro-Untergrenze am 15. Januar für einen historischen Rekord mit einem Umsatz von 27,7 Milliarden Franken und 949'988 Handelsabschlüssen gesorgt.

(awp/ise)