1. Home
  2. Unternehmen
  3. Schweizer geben digital 12 Milliarden Franken aus

Grafik der Woche
Schweizer geben digital 12 Milliarden Franken aus

In der Schweiz findet digitales Zahlen Anklang. 2015 zahlt die Bevölkerung hierzulande bereits für 12 Milliarden digital – und es werden mehr.

Veröffentlicht am 17.11.2015

Auf rund 12 Milliarden Franken wird sich 2015 das Transaktionsvolumen im digitalen Zahlungsverkehr der Schweiz belaufen, davon entfällt das Gros auf den Onlinehandel zwischen Geschäften und Konsumenten (B2C). Das zeigt die wöchentliche Grafik des Statistikportals Statista für handelszeitung.ch. Peer-to-Peer-Überweisungen oder mobile Bezahlungen am Point-of-Sale (POS) über Smartphone-Apps spielen dagegen noch kaum eine Rolle.

Wenn es nach den Anbietern digitaler Zahlungsmöglichkeiten geht, soll sich das allerdings bald ändern. Sowohl mit Twint als auch mit dem Konkurrenzprodukt Paymit sind inzwischen Überweisungen zwischen Privatpersonen möglich. Zudem soll in der Schweiz das Zahlen mit dem Smartphone und der Twint-App bis Ende Jahr bereits an rund 5000 Kassen möglich sein. Die Anbieter scheinen überzeugt, dass der digitale Zahlungsverkehr hierzulande noch Steigerungspotenzial hat.

Absolut liegt die Schweiz weit zurück

Gemessen an der Bevölkerungszahl geben Schweizer bereits heute vergleichsweise viel Geld im Netz aus. So prognostizieren die Analysten für das laufende Jahr beispielsweise im eCommerce ein durchschnittliches Transaktionsvolumen von fast 2200 Franken pro Nutzer. In Deutschland sind es dagegen nur 1550 Franken. In absoluten Zahlen ausgedrückt hat der digitale Zahlungsverkehr in China und den USA das mit Abstand grösste Volumen.

Unter «Digitaler Zahlungsverkehr» versteht die Untersuchung von Statista durch Konsumenten veranlasste Online-Transaktionen. Nicht enthalten sind Transaktionen zwischen Unternehmen, online ausgelöste Banküberweisungen, die nicht im Zusammenhang mit im Internet erworbenen Produkten und Dienstleistungen stehen sowie Bezahlvorgänge am Point-of-Sale, die über mobile Kartenlesegeräte abgewickelt werden.

(Mathias Brandt, Statista / jfr)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

Anzeige