Der Gewinn fällt kleiner aus, da wird auch der Chef weniger üppig entlohnt:  Die britische Grossbank HSBC hat 2014 wegen einer Reihe von Strafzahlungen, steigenden Kosten sowie einem mauen operativen Geschäft deutlich weniger verdient. Unter dem Strich sei der Gewinn um 15 Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar (12,1 Milliarden Euro) gefallen, teilte die Bank am Montag in London mit. Die Erträge stagnierten bei rund 62 Milliarden Dollar. Experten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Die Aktie rutschte nach Bekanntgabe der Zahlen ins Minus und verlor zuletzt mehr als drei Prozent.

HSBC steht derzeit im Fokus wegen der Steuerskandale ihrer Schweizer Tochter. Diese soll Kunden bis 2007 geholfen haben, Milliarden Dollar vor den Steuerbehörden zu verstecken. Für die Verfehlungen hat sich die Grossbank bei der Präsentation der Zahlen erneut entschuldigt. Der Steuerfall erinnere die Bank daran, wieviel noch zu tun sei, teilte HSBC am Montag mit. 

Schweizer Bankkonto im Namen einer Firma in Panama

Auch Bankchef Stuart Gulliver  Gulliver besitzt seit 1998 ein Schweizer Bankkonto. Dies bestätigte eine Sprecherin der Bank, nachdem die britische Zeitung «The Guardian» am Sonntag davon berichtet hatte.

In der Mitteilung betonte das Geldhaus allerdings, dass mit dem Konto alles mit rechten Dingen zugehe. Gulliver habe es gebraucht, um darauf Gehaltszulagen zu deponieren, sagte die Sprecherin. Es sei aus Gründen der Vertraulichkeit im Namen einer Firma aus Panama eröffnet worden, als Gulliver in Hongkong lebte und arbeitete.

Anzeige

Konto bei Steuerbehörden deklariert

Das Konto sei bei den britischen Steuerbehörden deklariert worden, sagte die Sprecherin weiter. Gulliver habe von keinerlei Steuervorteilen profitiert. Wieviel Geld der Generaldirektor auf dem Konto hat, sagte die Sprecherin nicht. Laut «The Guardian» soll Gulliver im Jahr 2007 auf dem Schweizer Bankkonto 7,6 Millionen Dollar gehabt haben. Im Artikel wird allerdings nirgends suggeriert, dass Gulliver illegal gehandelt hat.

Über das Abschneiden seines Hauses im vergangenen Jahr äusserte sich der Bankenchef enttäuscht. Auch sein eigenes Gehalt ist geringer ausgefallen. Er verdient 2014 laut Bloomberg rund 7,6 Millionen Pfund und damit gut 400'000 Pfund oder 5 Prozent weniger als im Vorjahr. Sein Gehalt ging damit schwächer zurück als der Gewinn.

(sda/reuters/me)

Diese Kunden offenbart Swissleaks bei HSBC Schweiz

1|10

Verschiedene Stars und politische Berühmtheiten parkten Geld bei der HSBC Schweiz. Hier eine kleine Auswahl. Der uruguayische Fussballspieler Diego Forlán feierte zahlreiche Erfolge und Auszeichnungen. Der Rekordnationalspieler besass zwei Kundenkonten bei der HSBC seit dem Jahr 2006. Seine genaueren Aktivitäten sind unbekannt.

Anzeige