Die Credit Suisse hat von der Mercuria Energy Group ein Mandat namens «Magenta» erhalten: Die Schweizer Mineralöl-Händler suchen für 20 Prozent Aktienkapital neue Investoren aus dem institutionellen Bereich, berichtete «Africaintelligence».

Mercuria wird momentan durch Marco Dunand und Daniel Jaeggi kontrolliert - mit dabei sind auch 150 Managing Directors.

Die CS-Banker Marco Superina und Thomas Gottstein hätten diverse mögliche Investoren kontaktiert, schreibt «Africaintelligence». Bei den möglichen Investoren sei auch PTT International dabei, eine Tochter der thailändischen staatlichen Firma PTT.

Das Angebot der Credit Suisse an PTT habe Mercuria-intern zu heftigen Spannungen geführt, vor allem in der Trading-Abteilung. Die befürchtet, Mercuria exponiere sich zu stark den Schulden von Pipelines & Products Marketing Co (PPMC), die Firma, die für Nigeria Erdölprodukte importiert.

(chb/tke)