Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014 wurden 10'588 Firmen neu in das Handelsregister der Schweiz eingetragen. Ein noch höherer Wert wurde lediglich im vierten Quartal 2013 erreicht, wobei der Dezember der Monat mit den meisten Neueintragungen gewesen sei. Die Zahl der Löschungen blieb stabil bei etwas über 7'000 Firmen, woraus sich eine Nettozunahme der Einträge ins Handelsregister von gut 3'500 Firmen berechnet. Dies teilt der Schweizerische Gläubigerverband Creditreform in einer Mitteilung vom Mittwoch mit.

Entsprechend könne damit gerechnet werden, dass 2014 deutlich über 42'000 (2013: 40'691) Firmen neu eingetragen werden, was einem absoluten Rekordwert entspreche. Die Anzahl der Löschungen liege derweil seit 2011 konstant um 28'000. 2014 seien rund 28'400 Löschungen zu erwarten. Hieraus ergäbe sich eine Nettozunahme der Eintragungen um 14'000 Firmen.
Auf der Seite der Konkurspublikationen habe sich das starke Wachstum der Gesamtkonkurse, das durch die Konkursverfahren infolge von Mängeln in der Organisation (gemäss OR 781b) seit 2008 ausgelöst wurde, etwas hin zu den eigentlichen Firmenpleiten verlagert.

Mehr Insolvenzen

Im ersten Quartal 2014 sei über gut 1'200 Firmen der Konkurs aufgrund von Insolvenz eröffnet worden. Dies entspreche gegenüber dem Vorjahresquartal einem Wachstum von knapp 10 Prozent. Die Konkurse aufgrund von Mängeln gemäss OR 731b seien indes um knapp 28 Prozent gesunken. Über das Gesamtjahr rechnet Creditreform mit einer Zunahme der Gesamtkonkurse, inklusive Privatpersonen, von 3,2 Prozent.

Anzeige

(awp/me)