Im Flachland blüht der Frühling auf und der Duft von Bärlauch zieht durch die Wälder. Schlüsselblume, Tulpe und Apfelblüten lassen die Lust auf Schnee gar nicht mehr erst aufkommen. Für viele Skigebiete sind die Frühlingsgefühle im Unterland ein zusätzlicher Dämpfer in einer schwierigen Saison. Denn wer will jetzt noch unbedingt in die Osterskiferien? 

«Hätten vor einer Woche schliessen müssen»

Der Frühling hat mit seiner ganzen Kraft eingeschlagen und das warme, sonnige Wetter hat den Schnee schmelzen lassen. Bis 1600 Meter ist es in Adelboden-Lenk grün. Aber nicht ganz, denn die Pisten sind noch da. Bis Ostern sollen die Anlagen laufen. An den Nordhängen soll noch gut gefahren werden können, heisst es im Skigebiet auf Anfrage.

«Aus wirtschaftlicher Sicht hätten wir vor einer Woche schliessen sollen», sagt ein Sprecher der Bergbahnen. Doch die Bergbahnen wollen bis nach den Feiertagen durchziehen. «Im Moment verlieren wir Geld», heisst es in Adelboden und man wolle mit allen Mitteln durchhalten. Dies obwohl viele Gäste gerade aus der Schweiz für Ostern umdisponieren.

Anzeige

«Fahren noch für Stammgäste»

«Durchhalten» ist auch die Parole im Hoch-Ybrig. Auch im Skigebiet im Kanton Schwyz laufen die Anlagen noch. «Wir fahren noch für die Stammgäste», sagt Wendelin Keller am Telefon während einer Sesselliftfahrt über offenbar noch weisser, fahrbarer Pisten. «Jetzt geht es nicht mehr uns», sagt der Hoch-Ybirg-Manager und fügt an, dass ihm frühe Ostern lieber seien.

Was das Durchhalten kostet, will niemand in Zahlen fassen. Das könne dann Ende Saison berechnet werden, heisst es. Im Toggenburg war mit Durchhalteparolen nichts zu gewinnen. Schon am 30. März war Schluss. Der Schnee hat sich verabschiedet und eine mögliche Osterverlängerung schmolz mit dem Schnee.

Im Skigebiet Hasliberg-Mairingen hoffen die Verantwortlichen auf kühle Nächte und die vielen Nordabfahrten. Gestern ist der Betrieb eingestellt oder besser umgestellt worden. Gefahren wird noch am kommenden Wochenende und an Ostern. Dann hat der Frühling auch im Berner Oberland den Winter besiegt.

Nicht nur die Kleinen leiden

Wer die Seite von Klosters Davos im Netz besucht muss feststellen: Pischa, Madrisa, Rinerhorn, Schatzalp und Jakobshorn geschlossen. Beim Jakobshorn sind die Bagger aufgefahren und bauen für die nächste Saison um. Skifahren, so sagen die Verantwortlichen, könne man noch sehr gut auf der Parsenn.

Eine Wetterprognose für Ostern will meteonews.ch auf Anfrage nicht geben. Doch die kommenden Aprilwettertage spielen den Bergbahnen und ihrem Durchhaltewillen nicht in die Hände. Trotzdem will am in Davos die Bahnen noch bis zum 27. April im Winterbetrieb fahren lassen.

Für viele Skiorte geht spätestens dann eine Saison zum Vergessen zu Ende. Nächstes Jahr ist Ostern auf Ende März angesetzt und dürfte dann wieder zum «Bonus» für die Bergbahnen und Skigebiete werden.