Die Schweizerische Post weist für das erste Halbjahr 2015 einen Konzerngewinn von 391 Millionen Franken aus, was einem Plus von 8,4 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Das Betriebsergebnis stieg um 6,8 Prozent auf 504 Millionen Franken, wie die Post mitteilt. Die Postfinance musste derweil einen Abfluss von Kundengeldern hinnehmen.

Hauptgrund für die höheren Gewinnzahlen sei eine Zunahme der solide Erträge an den Finanz- und Anlagemärkten sowie ein gutes Kostenmanagement. Insgesamt erwirtschaftete die Schweizer Post von Januar bis Juni einen Betriebsertrag von 4,10 (Vorjahr 4,14) Milliarden Franken, was gegenüber der Vorjahresperiode einem Rückgang von 1 Prozent entspricht.

Weniger Briefe verschickt

Im Kommunikationsmarkt wurde den Angaben zufolge ein Betriebsergebnis auf Stufe Ebit von 137 Millionen Franken verzeichnet, das sind 17 Millionen weniger als im Jahr zuvor. Der Rückgang sei durch die Mengenrückgänge bei Postmail und Poststellen sowie Verkauf verursacht. Die Menge der adressierten Briefe sank um 0,7 Prozent, jene der unadressierten Sendungen um 1,1 Prozent.

Im Logistikmarkt erzielte die Post ein Betriebsergebnis von 65 Millionen Franken, fast unverändert zum Vorjahr (66 Millionen). Die Paketmenge stieg in der Schweiz derweil um 2,2 Prozent, während im Stückguttransport und Lagerbereich Umsatzrückgänge und im Treibstoffgeschäft tiefere Erträge hingenommen werden mussten.

Im Personenverkehrsmarkt erwirtschaftete die Sparte Postauto ein Betriebsergebnis von 19 Millionen Franken, nach 25 Millionen im Vorjahr. Die Zahl der von PostAuto gefahrenen Kilometer nahm um 0,9 Prozent zu. Der tiefere Gewinn wird mit Mindereinnahmen in Liechtenstein sowie mit Translationseffekten begründet.

Postfinance mit weniger Kundengelder

Die Postfinance erzielte ein Betriebsergebnis von 280 Millionen Franken, das sind 50 Millionen mehr als in der Vorjahresperiode. Aus Wertaufholungen auf Finanzanlagen (Auflösung von Portfolio-Wertberichtigungen) stammte ein Ergebnisbeitrag von 30 Millionen. Das Zinsergebnis vor Wertberichtigungen habe indes unter der Vorjahresperiode gelegen, so die Post ohne Angabe von genaueren Zahlen.

Die Postfinance-Kunden zogen zudem in der Berichtsperiode Gelder in der Höhe von 4,43 Milliarden Franken ab, und die Kundenvermögen sanken gegenüber Ende 2014 um 4,1 Milliarden auf 113,1 Milliarden Franken.

Die Schweizerische Post erwartet, die finanziellen Ziele des Eigners auch 2015 zu erreichen, heisst es abschliessend.

(awp/dbe/ama)

Anzeige