Unsichere Zeiten sind eine Herausforderung für alle am Wirtschaftskreislauf beteiligten Unternehmen: Die Menschen geben weniger Geld aus und selbst Kunden, die sich zuvor wenig Gedanken über ihr Ausgabenverhalten gemacht haben, fangen vermehrt an, ihre Investitionen zu hinterfragen. Der Konkurrenzkampf zwischen den Anbietern verstärkt sich. Insbesondere für Produkte aus dem Premium-Segment wird es dann eng.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

Anzeige

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.

Anzeige

So kam etwa die Autoindustrie im Zuge der Wirtschaftskrise arg unter die Räder. Auch in der Schweiz. Von 288 525 Fahrzeugen im Jahr 2008 fielen die Verkäufe 2009 um satte 7,8% auf 266 015 Einheiten. Ein schmerzhafter Einschnitt, bedeuten weniger Verkäufe doch weniger Umsatz und demzufolge auch weniger Gewinn.