Der hoch verschuldete Telefónica verkauft für knapp 1,3 Milliarden Euro einen 40-Prozent-Anteil seiner Funkmasten-Tochter Telxius an den US-Finanzinvestor KKR. Die amerikanische Investmentgesellschaft ist auch Mutterkonzern des Kaffeeautomatenbetreibers Selecta, der in 15 europäischen Ländern tätig ist und rund 4000 Mitarbeitende zählt.

Der Deal bewertet Telxius einschliesslich der Schulden mit rund 3,7 Milliarden Euro, teilte das spanische Unternehmen am Dienstag mit. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden.

Tausende Mobilfunktürme

Nachdem Telefónica im September die Börsenplatzierung von Telxius abblasen musste, weil es nicht genügend Nachfrage nach den Aktien gab, kann der Konzern nun dank des Teilverkaufs seinen Schuldenberg in Höhe von 50 Milliarden Euro geringfügig abbauen. Reuters-Informationen zufolge hatten mehrere Beteiligungsgesellschaften Interesse gezeigt.

Telxius besitzt ein internationales Netzwerk von Unterwasser-Glasfaserkabeln und 16'000 Mobilfunktürme in fünf Ländern, darunter Deutschland. Die hiesige Telefonica-Tochter O2 verkaufte voriges Jahr gut 2000 der Sendemasten für knapp 600 Millionen Euro an die spanische Mutter. Auch die Deutsche Telekom hatte überlegt, die eigenen Türme zu verkaufen. Jüngst war es aber wieder still um das Thema geworden.

(reuters/ise)

Anzeige