Seit Monaten verfügt die Fifa wegen des Korruptionsskandals über keinen Generaldirektor mehr: Jérôme Valcke hatte sich persönlich bereichert und wurde aus der Organisation geworfen.

Jetzt hat der neue Fifa-Chef Gianni Infantino den Posten neu besetzt: Fatma Samba Diouf Samoura übernimmt die Aufgabe. Die Senegalesin stösst von den Vereinten Nationen zum Weltfussballverband. Samoura hat über 21 Jahre Karriere bei der Uno gemacht, zurzeit ist sie Programmverantwortliche in Nigeria.

Samoura startet Mitte Juni

Gianni Infantino zeigt sich heute «begeistert» über ihre Ernennung. «Es ist essentiell, dass die Fifa neue Sichtweisen  gewinnt, ausserhalb des Kreises traditioneller Fussball-Funktionäre», sagte Infantino in Mexiko-City. Samoura wird ihre neue Rolle Mitte Juni übernehmen.

(mbü)

Anzeige