Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) hat im ersten Halbjahr 2015 die Negativzinsen zu spüren bekommen und operativ einen Rückgang hinnehmen müssen. Der Bruttogewinn lag mit 92,8 Millionen Franken um 2,7 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Durch den Anteilsverkauf an der Swisscanto Holding fiel ein ausserordentlichen Ertrag an. Dies schlug sich im Konzerngewinn nieder, der mit 84,6 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2015 um 15,5 Prozent über dem Vorjahrewert liegt, wie das Institut mitteilte.

Unter Vorjahr

Der Geschäftserfolg (Betriebsergebnis) lag mit 84,0 Millionen Franken um 7,2 Prozent unter dem Vorjahrewert. Dabei ging der Erfolg aus dem Zinsgeschäft um 4,4 Prozent auf 139,1 Millionen Franken zurück. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft fiel um 2,3 Prozent auf 56,7 Millionen Franken. Als Grund hierfür nennt die SGKB ein nach wie vor zurückhaltendes Wertschriftengeschäft sowie den Wegfall der Fondsvertriebsentschädigung der Swisscanto. Im Handelsgeschäft konnte das Unternehmen den Ertrag dagegen um einen Drittel auf 20,2 Millionen Franken steigern.

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet das Unternehmen einen Reingewinn, der leicht unter dem des Vorjahres zu liegen kommt.

(awp/chb)