Der Warenprüfkonzern SGS erwirbt einen Anteil von 70 Prozent an der chilenischen Firma Siga - mit vollem Namen: Siga Ingenería y Consultoria S.A. Das Unternehmen ist im Bereich Projektmanagement, technische Inspektionen und Bauberatung tätig, wie SGS mitteilte.

Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Siga erzielte im vergangenen Jahr mit 1100 Beschäftigten einen Umsatz von 43 Millionen Franken, wie es im Communiqué heisst.

Wachsender Markt

Die Gesellschaft sei vornehmlich im Bereich Energie, Infrastruktur, Transport und Bergbau tätig, heisst es weiter. Aktiv sei sie in erster Linie in Chile, aber auch in Peru und Kolumbien.

«Der Erwerb des Anteils an Siga erlaubt es SGS in den dort wachsenden Markt für Infrastruktur, technische Inspektion und Bauberatung einzusteigen», wird SGS-Chef Frankie Ng in der Mitteilung zitiert.

Der Zukauf verstärke in Kombination mit der vor kurzem erworbenen kolumbianischen ETSA und der brasilianischen Enger die Position von SGS in Lateinamerika klar.

(sda/chb)