In der Pharmabranche dreht sich das Übernahmekarussel immer schneller: Der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller Shire will für 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben solle trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden, teilte Shire am Dienstag mit. Mit dem Zukauf der unter anderem auf Mittel gegen Bluterkrankungen, Krebs und Immunleiden ausgerichteten Firma will Shire-Chef Flemming Ornskov einen weltweiten Spezialisten für Medikamente gegen seltene Krankheiten schaffen.

«Wir glauben, der vorgeschlagene Zusammenschluss von Shire und Baxalta wäre für unsere beiden Unternehmen strategisch und finanziell attraktiv», sagte Ornskov. Die Übernahme will Shire komplett mit eigenen Aktien bezahlen. Das Angebot biete den Baxalta-Aktionären einen Aufschlag auf den Schlusskurs ihrer Aktie vom Montag von rund einem Drittel. Baxalta-Anteilseigner würden nach dem Zusammenschluss etwa 37 Prozent des neuen Konzerns halten. Ornskov rief das Baxalta-Management zu Verhandlungen über die Offerte auf.

Anleger nicht von Gelingen überzeugt

Shire zufolge wird Baxalta bei der Offerte mit 45,23 Dollar je Aktie bewertet. Die Papiere stiegen am Dienstag an der Börse aber nur um rund elf Prozent auf 36,94 Dollar - ein Hinweis darauf, dass die Anleger nicht von Gelingen des Vorhabens überzeugt sind. Shire-Papiere büssten 3,7 Prozent ein.

Anzeige

Baxalta mit Sitz im US-Bundesstaat Illinois steht erst seit wenigen Wochen auf eigenen Füssen, nachdem die Firma vom US-Medizintechnikkonzern Baxter abgespalten wurde. Das Unternehmen kommt derzeit mit 16'000 Beschäftigten auf einen Jahresumsatz von rund sechs Milliarden Dollar. Die geplante Übernahme reiht sich ein eine Kette von Zusammenschlüssen und Fusionen in der Pharmabranche, die von hohen Forschungskosten und dem Ablauf von Patenten angetrieben wird. So hatte Ende Juli der weltgrösste Generikahersteller Teva angekündigt, für 40,5 Milliarden Dollar die Nachahmermedikamente des kalifornischen Botox-Produzenten Allergan zu übernehmen.

(reuters/gku/mbü)