Der britische Arzneimittelhersteller Shire will mit einem milliardenschweren Zukauf in den USA seine Geschäfte mit Arzneien gegen seltene Krankheiten stärken. Rund 4,2 Milliarden Dollar in bar ist Shire die Übernahme von Viro Pharma wert, wie die Briten mitteilten. Medienberichten zufolge waren auch andere Pharmagrössen wie Sanofi an der Firma aus Exton im US-Bundesstaat Pennsylvania interessiert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Viro Pharma stellt unter anderem das Präparat Cinryze zur Behandlung des Hereditären Angioödems her, einer seltenen Autoimmun-Erkrankung. Die Entwicklung von Medikamenten gegen seltene Erkrankungen gehört zum Kerngeschäft von Shire. Die Briten produzieren unter anderem Arzneien gegen die seltenen Stoffwechselkrankheiten Morbus Gaucher und Morbus Fabry.

Mit dem Kauf von Viro Pharma kommt Shire künftig in dieser Sparte auf einen Jahresumsatz von rund zwei Milliarden Dollar. Viro Pharma wird Schätzungen zufolge in diesem Jahr auf einen Umsatz von 455 und 465 Millionen Dollar kommen.

Shire bietet den Viro-Pharma-Aktionären 50 Dollar je Aktie – damit winkt ihnen ein Aufschlag von 27 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag.

(reuters/vst/aho)