Schnäppchenjagd dank hartem Franken – Schweizer Shopper lassen die Umsätze in grenznahen Städten explodieren. Ein neuer Effekt: Eidgenossen machen süddeutsches Pflaster wertvoller. Die Geschäftsflächen-Vermittlerin Comfort registriert in ihrer jährlichen Mietpreisuntersuchung, in der 170 deutsche Kommunen berücksichtigt werden, «in einigen süddeutschen Städten enorme Steigerungen». Lörrach und Singen liegen mit plus 11,1 Prozent in den Top Five aller untersuchten Städte; in Konstanz legten die Ladenmieten um 7,7 Prozent zu.

Comfort ermittelt mit den Expansionsleitern massgeblicher Filialisten den aktuellen Marktwert von Standorten. «In diesen Steigerungen spiegelt sich neben anderen Faktoren wie den tatsächlich vor Ort abgeschlossenen Mietverträgen der zunehmende Schweizer Einkaufstourismus eins zu eins», sagt Manfred Schalk, Geschäftsführer von Comfort München. Dass Filialisten wie H&M zunehmend Richtung Süden expandieren, fällt auch Bertram Paganini, Handelsexperte der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee, auf: «Süddeutschland kann ein lohnendes Gebiet sein, auch um die Kaufkraft der Schweizer Konsumenten abzuschöpfen.» Paganini schätzt den Schweizer Anteil am Konstanzer Einzelhandelsumsatz von 500 Millionen auf 125 Millionen Euro, «gut zehn Prozent mehr als noch vor kurzer Zeit».