Unter dem Motto «Best in Class» präsentierte Setra Omnibusse, eine Marke der Daimler AG, vor kurzem an der IAA Hannover den Reisebus S 419 GT-HD als Weltpremiere. Der 15 m lange Dreiachser ergänzt das Hochdeckerangebot der ComfortClass 400 um ein weiteres Fahrzeug. Ausgerüstet ist der Bus mit dem Active Brake Assist (ABA). Das System, welches in Nutzfahrzeugen 2006 eingeführt wurde, hat sich seitdem in mehr als 350 Mio km in Kundenhand bewährt. ABA reagiert auf langsamer vorausfahrende Fahrzeuge und leitet bei der akuten Gefahr eines Auffahrunfalls auf ein vorausfahrendes Fahrzeug nach gestuften Warnhinweisen eine Vollbremsung ein, wenn der Fahrer nicht reagiert.

Damit hilft das System aktiv, Auffahrunfälle zu vermeiden und kann so Menschenleben retten. Der Active Brake Assist ist nur in Verbindung mit dem Abstandsregel-Tempomat (ART) wirksam, dessen Sensoren zur Erkennung von vorausfahrenden «Hindernissen» genutzt werden. Drei Radarkeulen erkennen innerhalb eines definierten Bereiches vor dem Omnibus fahrende Hindernisse. Droht bei unveränderter Verkehrssituation ein Unfall, kommt ein gestuftes Warnkonzept zum Einsatz. Zunächst wird der Fahrer durch ein rot aufleuchtendes Dreieck mit dem Umriss eines Fahrzeugs in der Instrumententafel sowie akustisch mit einem anschwellenden Ton gewarnt.

Verschärft sich die Kollisionsgefahr, wird eine Teilbremsung eingeleitet. Die Technik nimmt dabei durch einen sanften Anstieg des Bremsdrucks Rücksicht auf die Fahrgäste an Bord. Reagiert der Fahrer nicht, leitet das System im letzten Schritt selbstständig eine Vollbremsung ein. Kommt der Omnibus mit der Notbremsung zum Stillstand, wird automatisch die Warnblinkanlage eingeschaltet. Bestellt der Kunde den ART, wird der Active Brake Assist ohne Mehrkosten mitgeliefert.

Anzeige

Der 13 m lange S 416 HDH ist mit Glasdach ausgestattet und bietet mit einer Verlängerung des Fahrzeugkörpers um 99 cm, gegenüber dem Modell S 415 HDH, 50 Sitzplätze mit Vier-Sterne-Sitzkomfort an. Moderne Innenausstattungen sind seit Jahren die Merkmale der Ulmer Omnibusmarke. Zu sehen ist das auch am S 411 HD, der als Konferenzbus mit Klubecke und Sonderküchenausbau mit Heissluftherd, Jura-Kaffeemaschine, Arbeitsplatte und Bügelbrett einen praktischen Allrounder mit edlem Design darstellt.

Modellpflege für das Flaggschiff

Das Flaggschiff der TopClass 400, der S 431 DT, ist mit seinem exklusiven Ausbau mit Küche und Bistrotischen für anspruchsvolle Reisende konzipiert.

Auch die Doppelstockbusse von Setra wurden einer umfangreichen Modellpflege unterzogen und besitzen nun wesentliche Elemente der neuen TopClass 400. Bereits vor einem Jahr präsentierte die Marke mit den Modellen S 411 HD, S 415 HD, S 415 HDH, S 416 HDH und S 417 HDH die neuen Typen der TopClass 400, deren Serienfertigung zu Beginn dieses Jahres startete. An oberster Stelle der umfassenden Produktaufwertung stand das Thema Sicherheit. So bietet Setra die Reisebusgeneration TopClass 400 seit Beginn dieses Jahres unter anderem mit einem Modul an, das bei einem Aufprall den kompletten Fahrerplatz nach hinten schiebt, sowie mit integrierter Absorberstruktur. Beides sind Elemente des Front Collision Guard (FCG), der zudem zum Schutz etwaiger Unfallgegner einen Unterfahrschutz nach ECE-R 93 bietet. Während der FCG die passive Sicherheit weiter steigert, hat Setra auch neue aktive Sicherheitselemente eingebaut. Dies ist unter anderem ein neues Lichtelement in der Frontpartie, das beim Abbiegen des Fahrzeuges den vorderen Kreuzungsbereich ausleuchtet.

Stärkere Motoren

Mit neuen leistungsfähigeren Motoren bezwingt die neue TopClass 400 auch mühsamse Steigungen. So bietet Setra den S 415 HD, den S 415 HDH, den S 416 HDH und den S 417 HDH mit einem Reihensechszylinder mit 315 kW (428 PS) und 2100 Nm oder 335 kW (455 PS) und 2200 Nm an. Auf Wunsch ist der V8-Zylinder mit 370 kW (503 PS) und 2300 Nm für die HDH-Typen erhältlich.