Mit dem Verkauf der Stromsparte verliert ABB seinen Spitzenplatz als grösster Arbeitgeber in der Industriebranche. In der ersten Jahreshälfte 2020 soll die Transaktion abgeschlossen sein. Von den derzeit 6600 Mitarbeiter in der Schweiz fallen somit 2800 weg – sie werden künftig für Hitachi arbeiten. Die Japaner haben sich verpflichtet die Angestellten zu übernehmen.

Somit verbleiben bei ABB in der Schweiz noch 3800 Mitarbeiter. Damit rutscht der Industriekonzern ab auf den dritten Platz – hinter den Rüstungskonzern Ruag und hinter das Deutsche Technologieunternehmen Siemens, das nun in der Industrie der grösste Arbeitgeber ist. Siemens stockte dieses Jahr sogar um 100 Stellen auf und beschäftigt nun 5740 Mitarbeiter.

Zu einem Abbau hingegen kommt es bei General Electric (GE). Der US-Konzern beschäftigt 2017 rund 4500, künftig werden es noch rund 2'800 sein. Damit kommt es zu grösseren Verschiebungen in der Rangliste der grössten Arbeitgeber in der Industrie:

Anzeige