1. Home
  2. Unternehmen
  3. Siemens will in Baar bauen

Immobilien
Siemens will in Baar bauen

Siemens Schweiz Hauptsitz in Zug: Eine «grüne Wiese» in Baar im Visier. (Bild: Keystone)

Siemens Building Technologies errichtet seinen Sitz im Kanton Zug. Die Niederlassung in Volketswil ZH wird das Gebäudetechnik-Unternehmen schliessen. Ein weiterer neuer Wunschstandort ist Baar.

Veröffentlicht am 15.05.2013

Das Gebäudetechnik-Unternehmen Siemens Building Technologies will seinen neuen Weltsitz für 1900 Mitarbeitende weiterhin im Kanton Zug bauen. Zusätzlich zum Projekt am bisherigen Standort in der Stadt Zug nimmt die Siemens-Tochter eine «grüne Wiese» in Baar ins Visier.

Das am Mittwoch präsentierte Alternativ-Areal Neuhof befindet sich nur wenige hundert Meter nördlich des heutigen Sitzes, aber in der Gemeinde Baar. An beiden Standorten sollen Produktion, Verwaltung und Entwicklung zusammengeführt werden. Der Standort Volketswil ZH wird geschlossen, was gemäss Ankündigung vom letzten Herbst einen Abbau von rund 220 Stellen bis Ende 2014 zur Folge hat.

Siemens Building Technologies hatte den Abbau vor allem mit der Frankenstärke begründet. Das Neubauprojekt sei ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Schweiz und zum Kanton Zug, sagte Firmenchef Johannes Milde an einer Medienkonferenz in Zug.

Milde wäre ein Umzug nach Baar lieber. Dem dortigen Neubau von drei Gebäuden für rund 200 Millionen Franken stehen aber noch einige Hürden im Weg: Unter anderem stehen Grundstücksicherung, Beurkundung der Kaufverträge und Baubewilligungen noch aus.

Stadtverwaltung will Ex-Sitz von Landis + Gyr beziehen

Am bisherigen Standort in Zug möchte Siemens Building Technologies bisherige Gebäude und Grundstücke verkaufen. So will die Stadtverwaltung Zug den ehemaligen Sitz von Landis + Gyr, die von Siemens übernommen wurde, kaufen und beziehen. Einige Gebäude teilt sich Siemens mit anderen Mietern, die nun aber nicht so schnell ausziehen wollen wie erhofft.

Wegen solchen planungs- und mietrechtlichen Risiken drohe sich das hier auf 170 Millionen Franken veranschlagte Neubauprojekt im Norden des Areals um Jahre zu verzögern. Siemens Building Technologies will bis zu den Sommerferien über den künftigen Standort entscheiden. Bezugstermin soll dann spätestens Ende 2019 sein.

(rcv/sda)

Anzeige