1. Home
  2. Unternehmen
  3. Sika-Erben klagen gegen GV-Entscheide

Übernahmeschlacht
Sika-Erben klagen gegen GV-Entscheide

Paul Hälg: Der Sika-Verwaltungsratspräsident kämpft gegen den Verkauf nach Frankreich. Keystone

Die Sika-Erbenfamilie ist nicht glücklich damit, dass ihr Stimmrecht bei der Generalversammlung beschränkt wurde. Weil vor dem Friedensrichter keine Einigung gefunden wurde, folgt jetzt die Klage.

Veröffentlicht am 01.06.2015

Der Streit zwischen dem Sika-Verwaltungsrat und den Erben landet nun definitiv vor dem Zuger Kantonsgericht. Das Kantonsgericht hat dem Baustoffhersteller Sika eine entsprechende Klage der Schenker-Winkler Holding (SWH), welche die Erbenfamilie vertritt, zugestellt.

Die Anfechtungs- und Stimmrechtsklage der SWH gegen gewisse Beschlüsse der ordentlichen Generalversammlung der Sika vom April sei dem Unternehmen zugestellt worden, teilte der Zuger Baustoffhersteller mit.

Keine Einigung vor Friedensrichter

Der Gang an das Kantonsgericht ist keine Überraschung: Zuvor hatte ein entsprechendes Begehren vor dem Friedensrichter keine Einigung gebracht. Die Erben wollen beim Kantonsgericht alle jene Resultate der Generalversammlung vom 14. April anfechten, die ohne ihre volle Stimmkraft zustande kamen. Im Wesentlichen handelt es sich um die Wahl der Verwaltungsräte.

Die Erbenfamilie Burkard hatte im Dezember beschlossen, ihren Aktienanteil an der Sika für 2,75 Milliarden Franken an die französische Konkurrenzfirma Saint-Gobain zu verkaufen. Um die Transaktion einzuleiten, wollten die Erben an der Generalversammlung vom 14. April eigene Kandidaten in den Verwaltungsrat wählen lassen.

Weitere Klagen angekündigt

Der Sika-Verwaltungsrat verhinderte dies allerdings, indem er zu einem juristischen Kniff griff. Er beschränkte die Stimmrechte der SWH, gestützt auf eine Interpretation der Statuten bei den entscheidenden Traktanden, auf 2,6 Prozent. Nach dem Kantonsgericht kann der Fall ans Handelsgericht weitergezogen werden.

Zudem hat die SWH weitere Klagen im Sika-Streit angekündigt. Sie will gegen drei Verwaltungsräte des Baustoffherstellers klagen. Die Verantwortlichkeitsklage richtet sich gegen Monika Ribar, Christoph Tobler und Ulrich Suter. Nach Angaben von Monika Ribar in der Sendung «ECO Talk» des Schweizer Fernsehens SRF, die am Montagabend ausgestrahlt wird, ist bei ihr allerdings noch keine solche Klage eingegangen.

(sda/ise/chb)

Anzeige